Leckageortung

 

Leider kommt es immer wieder zu Wasserschäden, bei denen man nicht gleich auf den ersten Blick erkennen kann, welche Ursache dafür vorliegt. Deshalb ist eine genaue, fachmännisch Durchgeführte, Leckageortung unerlässlich. 

 

Je nach Lage und umgebendem Material, kommen dabei verschiedene Orthungsmethoden und Arten der Messtechnik zum Einsatz. Ziel jeder Art der Leckageortung ist die möglichst präzise Bestimmung von Ort und Umfang des Lecks, ohne dabei z.B. Wände und Böden auf Verdacht, öffnen zu müssen und damit unnötig hohe Aufwände und Kosten zu verursachen.

Wie wir bereits auf unserer Übersichtsseite zur Wasserschadensanierung hingewiesen haben, ist es daher unerlässlich, den Techniker auch angrenzende Räume begehen zu lassen.

 

In unseren vielen Jahren der  Erfahrung im Trocknungsgewerbe, haben wir dabei nämlich schon so einige Überaschungen erlebt.  

Endoskopie

 

Oftmals stoßen wir, bei der Leckageortung, auf schwer zugängliche Hohlräume wie z.B. Trockenbauwände, Sanitär-Vorsatzschalen, abgehängte Zimmerdecken und diverse Nischen (z.B. Einbauschränke). Um diese möglichst schadlos Untersuchen zu können, kann es erforderlich sein ein flexibles Endoskop zu verwenden.

 

Die hochauflösende Kamera sendet Bilder auf einen Monitor und ein integriertes Speichermedium, sodass die Bilder direkt vor Ort und auch später in der Nachbearbeitung bestens ausgewertet werden können.

 

TV-Befahrung mittels Rohrkammera

 

Defekte Rohrleitungen, Kanäle und Schächte ab einem Durchmesser von DN 40 inspizieren wir mit unserer Kanal-TV-Kamera. Mithilfe dieser Kamera können wir so den Zustand der Rohre, Schweißnähte, Muffen usw.  überprüfen.

 

Zur genauen Veranschaulichung, zeichnen wir die Befahrung gerne für Sie auf und stellen Ihnen diese zur Verfügung. Teilweise wird dies von Versicherern als Nachweis gefordert.

 

Farbstoff-/Wasserprüfung 

 

 

Bei der Farbstoff-/Wasserprüfung wird Wasser mit Färbemitteln wie Uranin oder Rhodamin versetzt und in die vermeintliche undichte Leitung gegeben. Sollte dann das austretende Wasser ebenfalls eingefärbt sein steht fest wo sich die undichte Leitung befindet.

 

 

 

UV-Lampe

 

 

Hierbei wird dem Wasser, wie bei der Farb-/Wasserprüfung, ein Mittel beigemischt und in die vermeintlich undichte Leitung gegeben.

 

Diese UV-Luminat wird dan,n mittels einer UV-Lampe, sichtbar gemacht.

Gasdetektion

 

 

Bei diesem Ortungsverfahren, wird die vermeintlich betroffene Leitung, mittels einem gesundheitlich unbedenklichen und nicht entzüdlichen Tracergas geflutet.

 

Findet nun aufgrund eines Schadens an der Leitung ein Gasaustritt statt, wird dieser mittels hochempfindlicher Gasspürgeräte aufgezeichnet.

 

 

Nach erfolgreicher, umfangreicher Ortung, besprechen wir mit Ihnen die Ergebnisse und können dann, schnellstmöglich die richtigen Maßnahmen für Sie ergreifen, damit es später kein böses Erwachen gibt.